Erinnerungen sind nicht unbedingt das, für was wir sie halten

Wir erinnern uns nicht an Ereignisse , sondern nur an die Erinnerung an das Ereignis und dann an die Erinnerung der Erinnerung an das Ereignis. Erlebnisse aus der Vergangenheit sind nicht abgelegt und können immer wieder abgerufen werden, das Gehirn legt die Erinnerung nach jedem abrufen wieder neu ab. Bei dieser Reproduktion beeinflussen unsere eigenen Wünsche, Werte und Vorstellungen die neu abgelegten Erinnerungen.

Eine alte Weisheit lautet, dass man sich nicht auf seine Erinnerung verlassen darf, selbst wenn es nur darauf ankommt. Diese Weisheit hat wohl ihren Ursprung in dieser Erkenntnis.

Das Gehirn ist nicht dafür angelegt, als Speicher für unsere Vergangenheit zu fungieren, es ist kein Aufnahmegerät für unser Leben. Es ist dafür gemacht uns das Überleben in der Zukunft zu sichern, also als Hilfsmittel zur Bewältigung unseres Alltags. Wenn wir unseren Erinnerungen zu viel Gewicht geben, diffundieren diffuse Ängste aus der Vergangenheit in unsere Gegenwart und unsere Bereitschaft uns Neuem zuzuwenden schwindet.

In der Geschichte des Alten Testaments von Lots Frau, die bei der Flucht der Familie aus Sodom entgegen der Anweisung zurückschaut, erstarrt sie zur Salzsäule. Sie wird bewegungsunfähig, sie kann sich Neuem nicht zuwenden, wie alle, die zu sehr von Ihrer Vergangenheit gefangen gehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.