Im eigenen Körper ankommen

Was hältst Du davon heute damit zu beginnen, täglich einen kurzen Bodyscan (zu deutsch Körperreise) zu praktizieren?

Wir sind oft so in Gedanken, dass wir den Kontakt zu unserem Körper verloren haben und ihn erst wieder wahrnehmen, wenn etwas mit unserem Körper nicht stimmt. Dann spüren wir Schmerzen oder fühlen uns unwohl. Bei dieser Praxis geht es darum, alle Signale, die Dein Körper aussendet, bewusst wahrzunehmen. Der Body-Scan ist eine Einladung, Wachheit und Körperbewusstsein zu kultivieren.

Anleitung

Nimm eine bequeme Haltung in der Rückenlage ein. Vielleicht brauchst Du ein Kissen für den Nacken oder die Knie oder möchtest Dich mit einer Decke zudecken. Lass Dir Zeit, um in der liegenden Haltung anzukommen. Spüre den Kontakt Deines Körpers zur Unterlage. Wenn es Dir möglich ist, schließe sanft die Augen. Den Atem beobachten. Wenn es Dir möglich ist, dann lasse den Atem durch die Nase ein- und ausströmen. Den Atem nicht beeinflussen, sondern einfach geschehen lassen. Auf die Empfindungen an der Bauchdecke achten.

Wenn Du soweit bist, geh mit Deiner Aufmerksamkeit zu Deinem rechten Fuß. Wie fühlt sich die Ferse an, wie das Fußgelenk? Registriere alle Empfindungen, die Dein Körper aussendet, ganz gleich, ob sie in diesem Moment angenehm, unangenehm oder neutral sind. Betrachte Deine Körperempfindungen: Neugierig, interessiert und offen. Und nimm alles, was Dir begegnet, mit einer wohlwollenden Haltung an. Geh langsam über die Wade, das Kniegelenk hoch bis zur Hüfte, dann das gleiche mit dem linken Bein.

Es ist ganz normal, dass der Geist immer wieder abschweift und sich zum Beispiel mit Gedanken, Tagträumen, oder Erinnerungen beschäftigt. Wenn Du dies bemerkst, nimm dies zur Kenntnis, was Dir gerade durch den Kopf geht und kehre dann mit Deiner Aufmerksamkeit in die entsprechende Körperregion zurück, ohne aus diesem Vorgang ein Problem zu machen.

Von der Hüfte spüre erst in den Unterleib, danach in den Bauch und in die Brustregion hinein. Verfolge die Wirbelsäule am Rücken von unten bis oben, spüre danach auch in die Arme, Hände und Finger. Geh zum Schluss zu Deinem Kopf.

Mit Bewusstheit und Mitgefühl den Körper erforschen. Alle Körperempfindungen wahrnehmen so wie sie in diesem Moment sind.

Die Aufmerksamkeit wieder ganz auf den Körper richten den Körper als Ganzes spüren den Kontakt mit der Unterlage den Kontakt mit der Kleidung den Kontakt mit der Luft, die Dich umgibt. Die Finger und die Zehen bewegen und dann nach und nach den ganzen Körper. Recke und strecke Dich und mache Bewegungen, die Dir jetzt gut tun. Öffne sanft Deine Augen und nimm den Raum wahr, in dem Du Dich befindet. Und wenn es dann Deine Zeit ist, komme langsam über die Seite wieder zum Sitzen. Bleibe in der Ruhe und Bewusstheit, wenn Du Dich gleich wieder den Dingen in Deinem Alltag zuwendest.

Tägliche Praxis

Nimm Dir für diese Übung täglich 15-20 Minuten Zeit. Je öfter Du den Bodyscan machst, desto feiner wird auch Deine Wahrnehmung und Dein Kontakt mit Deinem Körper.

Zum Anfangen kannst Du auch einen geführten Bodyscan üben. Die Techniker Krankenkasse bietet hier eine sehr gute, professionell produzierte Anleitung zum freien Download an. Wenn Du einige Male mit der Instruktion geübt und die Reihenfolge verinnerlicht hast, dann kannst Du auch ohne Anleitung, in Deinem ganz persönlichen Tempo, üben. Der Bodyscan, und Meditation im allgemeinen, ist eine Methode zur Selbstregulation, versuche daher eine Übungspraxis zu entwickeln, bei der Du nicht von einer externen Anleitung abhängig bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.