Langeweile

Normalerweise haben wir Angst vor Langeweile und werden alles tun, um sie zu vermeiden. Wir sind ständig mit dem Versuch beschäftigt, unserer Einsamkeit, unserer Leere und unserer Langeweile zu entkommen. Ohne Bewusstheit, hat dies eine große Macht über uns und wir kommen niemals zur Ruhe. Wir müssen aber nicht zulassen, dass Langeweile unser Leben auf diese Weise bestimmt. Was ist Langeweile, wenn sie für sich selbst erlebt wird? Langeweile kommt aus Mangel an Aufmerksamkeit. Mit ihr finden wir auch Ruhelosigkeit, Entmutigung und Beurteilungen. Wir langweilen uns, weil wir nicht mögen was passiert oder weil wir uns leer oder verloren fühlen. Wenn wir sie aber benennen, können wir die Langeweile anerkennen und sie als einen Zustand anerkennen, den es zu erforschen gilt.

Benennen der Langeweile

Wenn die Langeweile eintritt, fühle sie im Körper. Bleib dabei. Langweile dich so richtig. Benenne sie sanft solange sie andauert. Schau den Dämon an, betrachte ihn, fühle seine Konsistenz und Energie, die Schmerzen und Spannungen in ihm, die Widerstände gegenüber ihm. Schaue dir genau die Funktionsweise seiner Natur im Körper und Geist an. Sieh welche Geschichte er erzählt und was sich öffnet wenn du zuhörst. Wenn wir endlich aufhören wegzulaufen oder Wiederstand zu leisten, dann wird es wirklich interessant, egal wo wir stehen! Wenn die Aufmerksamkeit klar und fokussiert ist, können auch die wiederholenden Bewegungen des Ein- und Ausatmens eine wunderbare Erfahrung sein.

Frei übersetzt von Jack Kornfield Boredom

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.