Innehalten

Achtsamkeit heißt aufzuwachen und in Harmonie mit der Welt und sich selbst zu leben. Daher kann die Praxis der Achtsamkeit zu einer Weltsicht führen, die den materialistischen Werten unserer Gesellschaft entgegengesetzt ist und zur Zufriedenheit, Harmonie und Weisheit führt. Die Kraft liegt in der praktischen Umsetzung und Anwendung.

Ein guter Start für die Praxis der Achtsamkeit ist das Innehalten, für einen Augenblick in den „Seins-Modus“ überzuwechseln. Damit werden die Dinge, die uns beschäftigen und wegen derer wir uns „schlecht“ fühlen, in die angemessene Relation gesetzt. Innehalten kann man immer wieder im Laufe des Tages und folgt dabei am besten folgenden Schritte:

  1. Bewusst innehalten
  2. Körper wahrnehmen
  3. Erden und aufrichten
  4. Spannungen lösen
  5. Atem beobachten

 

Innehalten kann man für ein paar Sekunden oder Minuten. Es geht um das Loslassen und vollkommene Akzeptieren des Augenblicks. Das schließt auch die eigenen Gefühle und Wahrnehmungen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.